A+ A-
Mitglieder Login
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Passwort vergessen?

FÜR ZWEI STARKE AUGEN

Das Forum für die Gesundheitsberufe steht in der Trägerschaft des Vereins NGBR, dem der BOD seit dessen Gründung angehört, und versteht sich als neutrale Diskussionsplattform, die sich mit Fragen rund um die Gesundheitsberufe befasst. Das Forum bündelt Forderungen der Gesundheitsberufe und verleiht ihnen eine wahrnehmbare Stimme. In diesem Rahmen fand am 21.06.2021 ein Symposium zum Thema „Service- und Assistenzkräfte im Gesundheitswesen: Welchen Beitrag leisten Service- und Assistenzkräfte zur Gesundheitsversorgung? Versuch der Klärung in einer kontroversen Debatte“ statt.

Kernpunkte waren dabei drei Fragen:

·         Wie gelingt es, Menschen gut zu betreuen und zu versorgen in Zeiten enormer gesellschaftlicher und demographischer Veränderungen?

·         Wie stellen wir Lebensqualität sicher, erhalten Mobilität und soziale Teilhabe?

·         Wie steigern und sichern wir insgesamt die Qualität in der sozialen, gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung?

 

Die Debatte hatte zwar ihren Schwerpunkt in der Pflege, wird sich aber langfristig auch auf andere Bereiche ausweiten. Im Zuge dieser Diskussion machte der BOD darauf aufmerksam, dass die Einführung neuer Berufe für gewisse Aspekte zwar förderlich sein kann, die vertikale Hierarchie im Gesundheitswesen aber noch weiter vorantreiben wird. Wie in der Gedenkschrift der Robert-Bosch-Stiftung 2013 schon dargestellt, wird daher das Wirrwarr um die Verantwortlichkeiten und Kompetenzen in den Gesundheitsberufen auch durch den gewählten Begriff „Assistenzkräfte“ sowohl in der Politik als auch bei den Patienten eher für weitere Verwirrung sorgen. Daher ist, wie auch im Vortrag von Prof. Dr. Heinz Rothgang (Universität Bremen, SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik) angesprochen worden ist, die Schaffung neuer Berufe im Gesundheitswesen nicht die Lösung, sondern muss durch eine strukturelle Reform des Gesundheitswesens begleitet werden.

 

Melanie van Waveren