Berufsverband Orthoptik Deutschland e. V

2 Orthoptik ist die jüngste Disziplin im Bereich der Augenheilkunde, die sich erst seit den 1950er-Jahren in Deutschland etabliert hat. Heute üben bundesweit etwa 2 200 Orthoptistinnen und Orthoptisten den Beruf aus, der – nach einer 3-jährigen praktischen und theoretischen Ausbildung – zu einer Vielzahl diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen rund um die Augengesundheit und das bessere Sehen befähigt. Orthoptistinnen und Orthoptisten arbeiten Hand in Hand mit Fachärzten, Augen- kliniken, Rehabilitationseinrichtungen und Sonderschulen. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt in der Beratung, Diagnose und Therapie von Schielerkrankungen, Sehschwächen, Störungen des ein- und beidäugi- gen Sehens, Augenzittern oder Augenbewegungsstörungen. Dabei umfasst ihre Arbeit auch solche Beschwerden, die nicht auf den ersten Blick mit dem Auge und seinem Sehvermögen in Verbindung gebracht werden, etwa Konzen­ trationsprobleme, Lesestörungen, Kopfschmerzen und Störungen der Grob- und Feinmotorik. Gerade die Erkennung und Behandlung solcher Probleme bei Säuglingen und Kindern ermöglicht eine erhebliche Verbesserung der Sehleistungen und der damit verbundenen Entwicklungsprognosen. Orthoptistinnen und Orthoptisten: Spezialisten für besseres Sehen

RkJQdWJsaXNoZXIy MjUxNTU=